Kurse
heute & morgen

Mo, 18:30 - 19:45 Eva
Mo, 20:00 - 21:30 Eva

 

Di, 18:30 - 20:00 Fabian
Di, 20:15 - 21:30 Fabian



 

 

FUSS ÜBER KOPF

RAUM FÜR YOGA

ROSENBERGSTR. 50/1
70176 STUTTGART

Eva

Um mehr über mich und die Welt zu lernen reiste ich 2004 für eineinhalb Jahre um die Erde. Nachdem ich die erste Zeit meiner Reise in buddhistischen Waldklöstern verbrachte, trieben mich die durch das viele Sitzen entstandenen Gelenkschmerzen auf die Suche nach einer körperfreundlicheren Meditationsform: ich begann Asanas zu praktizieren.
Um möglichst vielseitige Einblicke in unterschiedliche Yogatraditionen zu bekommen, verbrachte ich unter Anderem 2 Monate in Mysore bei Sri K. Patthabi Jois, lernte Pranayamatechniken von Sri O.P. Tiwari und nahm an der Sivananda Yogalehrerausbildung in Südindien teil.
2009 studierte ich im Rahmen meines Psychologiestudiums eineinhalb Jahre in San Francisco. Dort absolvierte ich die 500 Stunden YogaAlliance Ausbildung bei YogaWorks und eine weitere Ausbildung für Schwangerenyoga bei Jane Austin. Zusätzlich zu regulären Klassen unterrichtete ich im Gefängnis und arbeitete an einer Forschungsstudie zu Yoga und Depression mit.
2016 schloss ich die 300h Svastha Yogatherapie Ausbildung bei Günter Niessen und Ganesh Mohan ab.
Zusätzlich zum Yogaunterricht arbeite als Dipl. Psychologin und systemische Therapeutin i.P. im Bereich Stressmanagement und Resilienztraining und biete hierzu Workshops und Seminare auch in Unternehmen an.

Lena

In der Zeit wo mir Yoga begegnete suchte ich nach etwas, was Bewegung und Meditation verbindet und sowohl Körper, Geist und Seele anspricht. Seit meiner frühen Jugend meditiere ich regelmäßig und habe viel Erfahrung in der Stille im Kloster gesammelt. Als ich 2008 mit Yoga begann war ich begeistert von den Auswirkungen die es psychisch und körperlich auf mich hatte.
Ich weiß Yoga vor allem wegen seiner ganzheitlich heilenden Wirkung zu schätzen und der Sanftheit mit der sich diese Heilung vollzieht. Für mich ist es der aktive Ausgleich zu allen meditativen im Stillen stattfindenden Prozessen.
Durch meine verschiedenen Ausbildungen im Bereich Psychologie, Philosophie und Yoga gelingt es mir bereits mein Wissen ganzheitlich zu integrieren und weiter zu geben. Ich bin nun sehr glücklich meine Erfahrung mit anderen teilen zu dürfen und auch anderen Menschen dabei zu helfen sich selbst zu heilen. Yoga ist heute ein fester Bestandteil von mir und meiner Einstellung zum Leben.
2012 machte ich mich auf zu einer Ausbildung zur Hatha Yogalehrerin im Ayur Yoga Ashram (RYS 200 h) in Kerala, Indien, seit dieser Zeit besuchte ich diverse Fortbildungen und Workshops unter anderem bei: Doug Keller, Dirk Bennewitz, Tiffany Cruikshank, Yoga Vidya, Max Strom, Steven Thomas u.v.m.

Simone

Ursprünglich aufgrund von Rückenproblemen begann ich 2002 Yoga zu praktizieren.
Als ich 2007 nach Stuttgart gezogen bin führte mich mein Weg zu Christa und Steffi Denzel ins Iyengar Yoga. Hier wurde mir eine ganz neue Welt eröffnet. Durch das anatomisch korrekte Ausrichten und das lange verweilen in den Asanas kam ich nochmals an ganz andere persönliche/körperliche Grenzen. Christa & Steffi sei Dank!
2014 entschloss ich mich den nächsten langersehnten Schritt zu gehen: im Yoga Süd/Yogalounge in Stuttgart/Reutlingen ließ ich mich zur Vinyasayogalehrerin ausbilden.
Yoga ist für mich ein bisschen wie Therapie, aber eben ohne Couch. Yoga unterstützt auf dem nonverbalen Weg erstaunliche Prozesse. Immer wieder kommen wir im Yoga an den Punkt an dem wir uns mit uns und unserer Umwelt auseinandersetzen müssen. Yoga lehrt uns ganz bewusste Entscheidungen zu treffen - nicht für den Partner, die Freundin oder den Nachbarn auf der Matte. Ich bin beeindruckt wie die Yogapraxis in ihrer Vielfältigkeit ganz bewusst Achtsamkeit, bewusstes Handeln, Mut und Ruhe lehrt.
In meinem Unterricht integriere ich sehr gerne Hilfsmittel um immer wieder in die genaue Ausrichtung zurückzufinden.

Fabian

Yoga ist für mich etwas, das mit zunehmender Praxis immer mehr Teil meines Lebens geworden ist. Etwas, das ich durch meinen Alltag trage – und das mich durch meinen Alltag trägt.
2009 fing ich an, Yoga zu praktizieren und habe seitdem von LehrerInnen in regelmäßigen Fortbildungen der verschiedensten Stilrichtungen sehr viel lernen dürfen. „Gelandet“ bin ich schließlich bei einer kraftvoll-fließenden und gleichzeitig anatomisch sinnvollen Praxis.
Ein weiterer wichtiger Teil meiner persönlichen „Yoga-Welt“ ist die Meditation geworden, denn ich kam an einen Punkt, an dem mir klar wurde, daß Kraft und Ausdauer nur bis zu einer bestimmten Grenze hilfreich sind. Jenseits dieser körperlichen Grenze beginnt für mich inzwischen die eigentliche Arbeit: das meditative Beobachten der Atmung als Verbindung mit dem jetzigen Moment. Im Lauf der Jahre habe ich die Erfahrung gemacht, auf vieles immer präsenter, ruhiger und gelassener reagieren zu können. Der „stille Raum“ der Meditation hat mir eine neue und bis dato ungeahnte Freiheit geschenkt. Die Freiheit nämlich, Situationen und Begegnungen von mehreren Seiten betrachten zu können und somit immer besser frei entscheiden zu können, wie ich reagieren möchte.
Beim Unterrichten stelle ich immer wieder fest, daß das schönste für mich das Gefühl ist, anderen Menschen etwas von dem weitergeben zu können, was Yoga für mich geworden ist: Kraftquelle, Ruhepol und Schlüssel zur Freiheit.

Christina

Yoga ist mit seinen verschiedenen Bestandteilen seit über zehn Jahren ein Teil meines täglichen Lebens. Ich reiste damals für ein soziales Projekt nach Indien und blieb einige Jahre. Begonnen habe ich dort die Praxis vorwiegend mit Atemtechniken und der Asanapraxis. Der Atem wurde dadurch zu einem direkten Spiegel für Prozesse im eigenen Körper. Ich liebe die Pranayamatechniken, welche in Verbindung mit dem körperbetonten Übungsweg eine sich gegenseitig steigernde und reinigende Wirkung auf das System hat.

In Deutschland studierte ich Kommunikationsdesign an der Merz Akademie Stuttgart, war zwei Jahre freiberuflich tätig, und arbeite seit 2011 an der Freien Aktiven Schule Stuttgart. Dort begleite ich Kunst- und Designprojekte und bin Ansprechpartnerin für alle Themen der Jugendlichen.

Zu Beginn des Jahres 2013 entschloss ich mich für eine Yogalehrerausbildung (Yoga Alliance, 200 Stunden, Vinyasa Yoga bei Moveorespiro Stuttgart), um mit anderen Menschen zu lernen und um nun Andere am Reichtum der Yogatradition teilhaben zu lassen. Ich sehe mich dabei stets in der Rolle des Lehrenden sowie des Lernenden. Seit April 2013 unterrichte ich Yoga an Jugendliche und freue mich auf die gemeinsame Zeit bei FußüberKopf.

In Dankbarkeit für alle Lehrer, denen ich auf meinem Weg begegnen durfte.

Jule

Meinen Weg zum Yoga begann tatsächlich in einem Fitnessstudio- ich hatte das Glück eine tolle Lehrerin zu haben, die mich für Ashtanga Yoga begeisterte. Ich führte schließlich auch mit meinen Schülerinnen im Sportunterricht einige Yogasequenzen durch. Die positiven Reaktionen brachten mich dazu, 2013 meine erste 300h Ausbildung im Hatha, Vinyasa und Gentle Yoga mit SwahaYoga auf Kreta zu machen.
Auch während der Zeit in Brasilien und auf Reisen um die Welt lernte ich so viel wie möglich, besuchte Workshops und Teacher Trainings zu Ashtanga, Vinyasa, Aerial Yoga und Thai Yoga Massage. Ich bin all meinen Lehrern und Wegbegleitern unglaublich dankbar für die wunderbaren Momente -
Transformation und Hingabe sind das, was Yoga für mich bedeutet. Durch Yoga öffneten sich mir neue Perspektiven und ungeahnte Möglichkeiten. Meine Schüler ebenso für Yoga zu begeistern, ist mein größtes Ziel!

Andrea

Nachdem mein Schicksal so einige Anläufe benötigt hat, um mich zum Yoga zu bewegen, hat es mir meinen Lehrer Young-Ho Kim über den Weg geschickt. Nach einer Yoga Einheit bei ihm habe ich endlich angebissen und bin seither auch nicht mehr davon los gekommen.
„Humor fängt dann an, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt.“ Das hat mich schließlich überzeugt. Yoga ist für mich Freude pur!
Nach meiner Ausbildung 2011 mit Young-Ho Kim war ich neugierig auf mehr und ich bin meinen Lehrern im Inside Yoga unendlich dankbar für die vielen, schönen Workshops, bei denen ich teilgenommen habe.
Denn so lernte ich 2012 meinen Lehrer David Regelin kennen, der in mir den Wunsch nach einem tieferen Verständnis der Biomechanik des menschlichen Körpers und der in ihm wohnenden Geometrie weckte. In diesem Sinne entwickelten sich meine Neugierde und mein Unterricht weiter und ich entschloss mich zum Teacher Training in New York City, um mich in Katonah Yoga weiter zu entwickeln. Seitdem übe und lerne ich von Nevine Michaan und Abbie Galvin, wann immer ich eine Reise nach New York City möglich machen kann.
Ich werde immer auch ein Schüler sein und mein Wissen, vor allem aber die Freude, die ich durch und mit Yoga erfahren darf zu teilen.

Christine

Yoga verändert? Diese Frage kann ich eindeutig mit einem „Ja“ beantworten. Yoga hat mein Denken, mein Fühlen und auch mein Tun nachhaltig verändert. Dafür bin ich dankbar.

Nachdem ich schon immer ein Faible für Bewegung, Ballett und Tanz hatte, berührte mich der Yoga zunächst auf der körperlichen Ebene – das ging jedoch schnell und tief auf meine Seele über. Dies war zu Beginn Iyengar Yoga bei meiner langjährigen Lehrerin Christa Denzel. Meine erste Ausbildung im Bereich Vinyasa Yoga absolvierte ich beim Balance Yoga Institut in Frankfurt.

Mittlerweile habe ich in unterschiedlichsten Yogastilen bei diversen Fortbildungen und Workshops viel Erfahrung gesammelt. Die mit am prägendste war meine zusätzliche Ausbildung als Yogatherapeutin. Großer Respekt und Dank gilt daher meiner Herzenslehrerin Christiane Wolff.

Meinen Unterrichtsstil würde ich als unkonventionell beschreiben – ich integriere Teile aus den unterschiedlichsten Traditionen, die meiner Meinung nach für die Teilnehmer am sinnvollsten sind. Getragen von der persönlichen Überzeugung, dass die Praxis auf der Matte mit den dort gewonnenen Erkenntnissen sich tatsächlich irgendwann auch im Alltag als Weisheit manifestieren wird, unterrichte ich mit Leidenschaft und lasse die Yogaphilosophie stetig mit einfließen.

Bewusst oder unbewusst? Veränderung passiert. Denn wenn der Körper sich verändert, verändern sich automatisch der Geist und die Seele. Das eine bedingt das andere.

Namasté!

Susi

Bewegung ist schon immer mein Lebensbegleiter. Vom Kunstturnen hin zum Trampolinspringen, Fitnesstraining und Yoga. Mit Yoga bin ich schon früh in Berührung gekommen. Im Rahmen meiner Turner- und Trampolinzeit war Yoga ein wichtiger Bestandteil zur Wettkampfvorbereitung, damals fast einzigartig, da Yoga zu der Zeit eher heimlich im Hinterhof praktiziert wurde und gar nicht die Anerkennung fand, die es heute hat. Heute ist Yoga ein Teil meines Lebens. Mein altes Leben im IT-Audit eines großen Unternehmens habe ich hinter mir gelassen. Durch Yoga entdecke ich stets neue Seiten an mir. Zu lernen mich zu spüren und meinen Rucksack zu erleichtern, um Platz für meine Bedürfnisse zu schaffen, genau zu erforschen, was ich gerade brauche, ohne mich zu über- oder unterfordern, sind ganz persönliche Schätze, die ich teilen möchte. Ich absolvierte also eine 500h+ Yoga Alliance Ausbildung im Tri Yoga Center München bei Beate Bleif. Diese beinhaltete eine intensive Anatomie-Ausbildung bei Christiane Wolff. Außerdem schloss ich eine Prenatal Yogalehrausbildung bei Beate Bleif und Sybil Küchle in München erfolgreich ab. Lernen gehört für mich dazu, wie die Butter zum Brot, darum bilde ich mich regelmäßig fort und besuche den Yogaunterricht bei unterschiedlichen Lehrern, weil ich als Yogalehrerin immer Schülerin bleiben werde und das mit ganzem Herzen. Ich bin überzeugt davon, dass es für Yoga selten zu früh ist und nie zu spät! Selbst Menschen mit Einschränkungen können durch Yoga noch viel Bewegung in ihr Leben bringen. Du musst nicht akrobatisch talentiert sein, um Yoga zu praktizieren, weil: “Yoga is not about touching your toes. It is what you learn on the way down." [Jigar Gor]

Ich bin Mitglied im BDY (Bund der Yogalehrenden in Deutschland) und arbeite zusätzlich als systemischer Coach mit den Schwerpunkten Gesundheit & Resilienz. Die Themen Achtsamkeit im Alltag und wie man seinen persönlichen Stress gut in den Griff bekommen kann, sind eine Herzensangelegenheit und darüber schreibe ich regelmäßig unregelmäßig in meinem Blog: http://www.hellomoment.de